Dankbarkeit, 1. Variante

Dankbarkeit

du sprichst die ewigkeit
durch raum und zeit
und lässt es mich hören 
mit all meinen körpern
du strahlst dein licht in mich
und lässt mich leben spüren
mit jeder faser, allen sinnen
du bist immer da im überall
außen, hautnah und innen
du strömst durch mich
bist in mir auch gestalt
du löst mich auf
und gibst mir halt

ein santu mitklang-gedicht von Sandra von jetzt, alle rechte vorbehalten

inspiriert von einem von mir vor vielen Jahren notierten Gebet aus dem 14.Jahrhundert, Kloster Rheinau:

Herr, sprich dein ewiges Wort in mich
und lass es mich hören!
Herr, strahle Dein Licht in mich
und lass es mich schauen
Herr, drücke dein Bild in mich
und lass es mich bewahren!
Herr, wirke dein Werk in mir,
und lass es mich stets von Neuem empfangen.

Wie immer wir diese höhere weise Kraft nennen, sei gewahr, dass sie immer da ist.
dass sie dich dir immer schenkt, wenn du es zulässt. So kann ein Gebet noch an Kraft gewinnen, wenn wir diese Geste zum Anlass nehmen, uns zu vergegenwärtigen dessen was ist… so sei auch die innere Einkehr Ausdruck des Zustandes, dass du Gott oder diese Kraft gerade erfährst. Das Göttliche ist da. Wir sind es, die uns aufmachen immer wieder auf´s Neue in unsere Mitte, sein Zentrum.